Ziel 2. Radentscheid München

Durchgängiges und leistungsfähiges Rad-Vorrangnetz

Pragmatisch, schnell, wirkungsvoll

Das Machbare zuerst

  1. Fahrbahnmarkierungen: Rad-Symbole und Richtungspfeile
    Der Verlauf des RadlVorrang-Netzes muss für Radler*innen gut erkennbar sein. Besonders an Kreuzungen und auf Nebenstrecken müssen die RadlVorrang-Strecken durch Fahrbahnmarkierungen deutlich sichtbar sein.
  2. Dooring-Schutzstreifen
    Dooring Zonen abmarkieren gibt Orientierung und Sicherhei
  3. Ebener Radweg (wurzelfrei und ohne Bordsteinkanten)
    Belag und Übergänge sind durchgehend eben.

Warum:

In München gibt es schon viele akzeptable bauliche Radwege und Wege abseits der Kfz-Hauptstraßen. Leider sind sie oft nur schwer finden oder uneben!

Die oben genannten Maßnahmen könnten im Vergleich zu baulichen Radwegen an Kfz-Hauptstraßen relativ schnell in der gesamten Stadt umgesetzt werden. Dadurch würde das RadlVorrang-Netz schnell sichtbar und intuitiv auffindbar. Die gefühlte Sicherheit würde bezogen auf das gesamte Radnetz schnell steigen. Natürlich müssten parallel auch Neuralgische Punkte und Lücken im Netz durch bauliche Maßnahmen geschlossen werden.

Priorisierung

Warum müssen Maßnahmen im RadlVorrang-Netz Priorität bekommen?

Leider gibt es noch zuviele stressige Abschnitte, die mehr Radverkehr verhindern. Deshalb müssen wichtige Lücken und neuralgische Punkte priorisiert werden.

Radwege-Routen sind nur so attraktiv wie ihr schwächstes Glied.

Alle Elemente für das Rad-Vorrangnetz